Photovoltaik

Allgemeines

Photovoltaikanlagen gewinnen Strom aus Sonnenlicht. Sie bestehen aus Solarmodulen mit Halbleiterelementen. Sie müssen langfristig sicher auf einer Unterkonstruktion montiert werden und Wind und Wetter trotzen. Über Wechselrichter wird der erzeugte Gleichstrom in Wechselstrom umgewandelt, der für den Eigenverbrauch verwendet werden kann.  Mehr produzierter Strom lässt sich ins öffentliche Stromnetz einspeisen. Zur Abrechnung der Einspeisevergütung gehört ferner ein zusätzlicher Stromzähler.

Über den Gesamtwirkungsgrad einer Solarstrom-Anlage entscheiden das sorgfältig abgestimmte Zusammenspiel der Systemkomponenten (Solarmodule, Wechselrichter, etc.).

Auch bei Photovoltaikanlagen gibt es große Qualitätsunterschiede. Aufgrund der geplanten langen Lebensdauer einer Photovoltaikanlage von 30 bis zu 40 Jahren muß daher auf beste Qualität Wert gelegt werden. Nur dann ist ein langjähriger hoher Stromertrag mit guter Wirtschaftlichkeit möglich und nur dann ist die Wahrscheinlichkeit von Reklamationsfällen gering, denn Qualität zahlt sich aus!
SI Solar Invest arbeit deshalb nur mit Herstellern zusammen, die bereits seit vielen Jahren auf dem Photovoltaik-Markt aktiv sind und somit Ihre Leistungsfähigkeit bewiesen haben.

 

Module

Module unterscheidet man in monokristalline und polykristalline / multikristalline Silizium-Module und in Dünnschicht-Module. Wichtige Kriterien bei der Auswahl eines Moduls sind seine Qualität, seine Stabilität und seine Leistungsfähigkeit.



Die Marken-Produktionen sind ISO 9001 zertifiziert und die Module haben alle bedeutenden Zertifikate wie IEC 61215, CE und TÜV-Schutzklasse II.



Marken-Module haben eine Leistungsgarantie von 20 bis 25 Jahren, das heißt, dass in einem bestimmten Zeitraum die Module noch gewisse Mindestleistungen zu erbringen haben. Ist das nicht der Fall, regeln individuelle Hersteller-Richtlinien den Schadensersatz. Die Garantien / Gewährleistungen laut BGB gelten parallel.


SI Solar Invest achtet bei der Auswahl der Modul-Hersteller, dass selbst das Silizium, die Wafer, die Solarzellen und die Module selber gefertigt werden. Die hohe Fertigungstiefe gewährleistet mehrere Qualitätskontrollen und insgesamt ein hochwertiges Endprodukt.

 

Wechselrichter

Der Wirkungsgrad eines Wechselrichters bestimmt mit über die Leistungsfähigkeit einer PV-Anlage. Bei der Umwandlung von Gleichstrom in Wechselstrom kommt es immer zu Energieverlusten. Ein effektives System hält diese so niedrig 
wie möglich.

Legen Sie bitte nicht nur beim Kauf der Module Wert auf Qualität, sondern auch bei der Wahl der Wechselrichter; vergleichen Sie dabei z.B. die Wirkungsgrade und das Spannungsfenster.
Schlechte Wechselrichter speisen weniger Strom ins Netz und somit weniger Geld in Ihren Geldbeutel!

Die Garantien der Produzenten von Wechselrichtern liegen in der Regel bei 5 bis 10 Jahren  und können optional gegen einen Aufpreis auf bis zu 20 Jahre verlängert werden.



In der Regel sind die Wechselrichter als elektronische Bauteile, die permanent arbeiten und aus dem Gleichstrom der Module den einspeisefähigen Wechselstrom machen, die Schwachstelle der PV-Anlagen. Sie gehen im Verlauf einiger Jahre mit Sicherheit defekt.

Die Lieferanten der Wechselrichter tauschen bei Defekten die Wechselrichter innerhalb von wenigen Tagen aus. Somit sind mögliche Standzeiten der Anlage, bzw. von Teilen der Anlage, nur äußerst kurz.

 

Montagegestelle und Kabel

Qualitäts-Montagegestelle aus Edelstahl und Aluminium sind fast unvergänglich und besitzen eine für die Versicherung wichtige Statik-Prüfung.

Speziellen Solarkabel minimieren die Stromverluste und sind über Jahrzehnte UV-beständig.